Sonntag, 1. Juni 2014

Samsung Gear 2

Wie ich schon im Post vom Samsung Galaxy S5 geschrieben habe, darf ich neben dem Handy auch die Gear 2 über die Produkttestplattform TRND testen. Die Gear 2 ist in den Farben gold-brown und titan-silver erhältlich.
(Foto von TRND)

Ich habe die Gear 2 in titan-silver erhalten, was genau meinen Geschmack getroffen hat.

Das Armband ist mehrfach verstellbar und passt sogar an meinen schmalen Arm.

Die Samsung Gear 2 wartete mit einer Fülle von Funktionalität auf, die ich euch mal vorstellen möchte.

Style
Zunächst hat man die Möglichkeit, für den individuellen Stil das Armband mühelos auszuwechseln. Weitere Armbänder sind als optionales Zubehör erhältlich. Auch das Ziffernblatt und das Hintergrundbild können individuell angepasst werden. Es gibt verschiedene vorinstallierte Hintergründe oder einfache Farben. Man kann aber jedes beliebige Foto auch als Hintergrund nutzen. Hier nur eine kleine Auswahl.
 
 
Ich habe es teilweise die letzten Wochen so gehalten, dass ich ein Teil meines Outfits fotografiert habe und als Hintergrund für das Display genommen habe.
 
 
Sie ist sehr schlank, was man vielleicht hier auf dem Foto besser sieht:
Obwohl einige geschrieben haben, dass sie für Frauen zu wuchtig ist, kann ich das trotz meiner schmalen Handgelenke nicht bestätigen. Ich finde sie absolut stylisch, weil sie auch jedem Outfit anpassen kann. Und ich habe einige Komplimente gehört, dass die Uhr super zu mir passt.

Durch einfaches Drüberstreichen gelangt ihr durchs Menü zu den jeweiligen Funktionen. Das könnt ihr euch ganz nach eurem Geschmack einrichten.
 
 
 
 
 
 
Auch die Startbildanzeige lässt sich varibel einstellen. Ihr könnt den Hintergrund an der Uhr ändern oder über den Gear-Manager auf dem Handy.
 

Wasser- und staubdicht

Gemäß IP67-Zertifizierung ist die Samsung Gear 2 geschützt vor Eindringen von Staub und Wasser (bis zu 30 Minuten bei 1 Meter Tiefe). Ich habe das nicht ausprobiert, allerdings musste sie so einige Stöße verkraften, die ihr absolut nichts ausgemacht haben.

Telefonieren mit der Gear 2
Neben der Benachrichtigungsfunktion, die über eingehende Anrufe, E-Mails, Nachrichten, Terminerinnerungen etc. auf dem via Bluetooth verbundenen kompatiblen Mobilgerät informiert, könnt Ihr mit der Gear 2 z.B. auch Anrufe direkt annehmen oder ablehnen bzw. selbst telefonieren. Allerdings muss die Verbindung zum Handy bestehen.  Man hat verschiedene Möglichkeiten, sich benachrichtigen lassen, z.B. verschiedene Töne oder Vibrieren. Ich persönlich habe mich fürs Vibrieren entschieden, man merkt es direkt am Arm und es stört keinen.
Das Telefonieren erfolgt dann über Freisprechfunktion.

Vom Abstand habe ich mal ein paar Tests gemacht. Wenn Wände dazwischen sind, ist die Reichweite nicht ganz so weit. Wenn es bei mir im Haus liegt, wird die Gear spätestens beim Verlassen der Terrasse getrennt. Ich habe das Handy allerdings auf dem Terrassentisch liegen gehabt und bin 35 Meter hoch in den Garten gegangen und die Geräte wurden immer noch nicht getrennt.

So kann man also in Ruhe Rasen mähen oder sonstige Tätigkeiten verrichten, ohne das Handy direkt dabei zu haben.

Fitness-Manager mit Pulsmesser und Schrittzähler
Im Sport-Bereich unterstützt die Samsung Gear 2 mittels integriertem Fitness-Manager mit Pulsmesser und Schrittzähler.

Bevor ihr beginnt, gebt ihr zunächst eure Daten ein, Alter, Gewicht, Größe.
 
 
 
 

Hier habt ihr nun die Möglichkeit, euer Traningsprogramm zu wählen.
Danach wird euer Puls gemessen, der auch die ganze Zeit während des Trainings überprüft und angezeigt wird.
 
 
Das macht wirklich totalen Spaß, weil man immer genau kontrollieren kann, wie weit man gelaufen/gefahren ist und wieviel kcal man verbraucht hat. Diese Uhr hat mich ganz eindeutig zu mehr motiviert.

Schrittzähler
Täglich 10.000 Schritte ist das Motto und das habe ich immer erreicht. Es ist schon erstaunlich, was da am Tag so zusammenkommt.

Pulsmesser
Ihr könnt auch ganz einfach zwischendurch euren Puls messen.

Speicher
Zur weiteren Ausstattung der Samsung Gear 2 zählt ein 4 GB interner Speicher (teilweise durch das Betriebssystem belegt).

Musik-Player
Die Gear 2 verfügt über einen eigenständigen Musik-Player.


Kamera
Im Gehäuse aus edel verarbeitetem Metall ist eine 2 Megapixel Kamera mit Autofokus integriert. Mit dieser können Fotos und auch Videos mit einer Auflösung in HD-Qualität aufgenommen werden.
Und mit dieser Funktion habe ich echt viele Leute, mit denen ich im Laufe der Testphase gesprochen habe, verblüfft. Eine Uhr die telefonieren und fotografieren kann? Ist ja wie bei James Bond. Und für ihre 2 Megapixel macht die Kamera echt ganz brauchbare Fotos.
 
 

Schlaffunktion
Auch nachts überwacht die Gear 2 euren Schlaf und zeigt euch dann an, wielange ihr geschlafen habt. Die Daten werden gespeichert und man kann sie in einer Grafik anzeigen lassen oder sie einzeln ansehen.

 
 
 
 

WatchOn Remote
Ihr könnt die Uhr auch als Fernbedienung nutzen. Finde ich ganz lustig, hab meinen Mann damit ein bisschen geärgert :-)

SVoice
Die Uhr funktioniert auch super mit Sprachbefehlen. Allerdings nutze ich es nicht, weil ich mit dem Antippen doch schneller funktioniert. Ist nur gut, wenn man beispielsweise mal keine Hand frei hat.

Sprachmemo
Hier könnt ihr Memos bis 5 Minuten Länge aufsprechen, immer gern genutzt, wenn ich an etwas denken will, was ich beispielsweise am nächsten Tag mit an die Arbeit bringen soll. So habe ich nichts mehr vergessen.

Ich fand es toll, diese Uhr mal testen zu dürfen und habe auch bei meinen Freunden und Kollegen und eigentlich allen Leuten, mit denen ich während der Testphase darüber gesprochen habe, nur positives Feedback bekommen.

Ich persönlich bin sehr begeistert von dieser Uhr. Dass man ihr Aussehen verändern und sie so dem Outfit anpassen kann, finde ich super.

Leider ist die Testphase nun vorbei und ich muss mich von ihr verabschieden. Ich werde sie sehr vermissen, ganz sicher.

Ich habe ja nun schon das Handy von meinem Mann bekommen und die Gear 2 steht jetzt ganz oben auf meiner Wunschliste für den nächsten großen Wunsch.
Der Kostenpunkt liegt etwa bei 300 Euro.

Danke an TRND und Samsung, dass ich im Testteam sein durfte und diese beiden tollen Geräte mal unter die Lupe nehmen konnte.
Und danke an Samsung für die Kugelschreiber und die leckeren kleinen Naschereien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen