Mittwoch, 2. Dezember 2015

TEFAL ActiFry Smart XL - Auspacken und Kennenlernen

Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Mitteilung bekam, dass ich als eine von 50 Leckerscouts die TEFAL ActiFry Smart XL , die weltweit erste Fritteuse mit Bluetooth testen darf. Ich koche sehr gern und probiere auch immer viel aus. Ich bin im Besitz eines Airfryers, der wirklich toll und schon seit 3 Jahren in meinem Besitz ist, allerdings ist der Garraum wirklich sehr klein und deshalb habe ich mich für den Test beworben.
(Projektfoto von der Leckerscout-Seite)

Und das verspricht die ActiFry Smart XL:
Die verbesserte ActiFry Technologie macht die ActiFry Smart XL zur schnellsten ActiFry die es je gab! Mit der ActiFry Smart XL lässt sich ein Kilogramm knusprige Pommes frites aus frischen Kartoffeln bereits in weniger als 30 Minuten zubereiten – und das mit nur drei Prozent Fett! Meeresfrüchte wie Shrimps und Garnelen, Geflügel wie Hänchenstreifen, -nuggets und -flügel, und Schnitzel sind leicht, schnell und gesund gezaubert während der Koch zeitgleich andere Sachen im Haushalt unternehmen oder erledigen kann.
Jegliches Frittieren mit der ActiFry Smart XL erfolgt ohne heißes Ölbad, ein Ölmanagement ist daher nicht notwendig. Sie verfügt über eine praktische Auto-Stopp-Funktion bei Öffnen des Deckels und einen Timer mit LC-Display und Signalton, der den Nutzer optisch und akustisch auf den Abschluss des Garvorgangs hinweist. Der Garbehälter mit 1,5 Kilogramm Fassungsvermögen und kratzfester Antihaftversiegelung besteht ausschließlich aus natürlichen Materialien.

Vor einigen Tagen traf sie bei mir ein:
 

Optisch sieht sie schon klasse aus, hat ein bißchen was von einem Ufo. Sie sieht schwerer aus, als sie ist. Wenn ich dagegen meinen weißen Airfryer sehe, punktet sie da schon mal bei mir.
Die ActiFry arbeitet mit einer konstanten Temperatur von 150 Grad. 

Auch ein Blick in den riesigen Garraum löst bei mir Freude aus.
 
Mit im Lieferumfang waren der Dosierlöffel und ein Silikonpinsel.
Als allererstes (nach dem ersten Inspizieren) nehme ich mir eigentlich immer die Bedienungsanleitung zur Hand und studiere sie. Tja und das war hier ein Problem. Eine richtige Bedienungsanleitung ist da nämlich gar nicht dabei. Im Lieferumfang befindet sich lediglich ein Ausklappblatt mit Bildererklärungen, das wars leider. Aber nun gut, ich bin zurecht gekommen, allerdings hätte ich mir doch ein paar Tipps und Erklärungen gewünscht.
Das beiligende Heftchen mit den Sicherheitshinweisen in vielen Sprachen hat mich dann erst mal verwirrt. Dort finden sich Hinweise, was man alles bei der Benutzung und Reinigung nicht machen darf, also so Sachen wie nicht unter Wasser tauchen, was in die Spülmaschine darf und was nicht usw. Und genau dort findet sich folgender Satz: "Nehmen Sie das Gerät niemals in Betrieb, wenn nur die abnehmbare Platte ohne den Rührarm oder passendes ACTIFRY Zubehörteil eingesetzt ist".
Später lese ich dann das: "Das Gerät ist mit einem Ring zum Wenden der Pommes frites ausgestattet (je nach Modell). Dieser Ring ist zum Garen von Pommes frites vorgesehen... Er muss bei der Zubereitung von Speisen mit Flüssigkeit entfernt werden." Zugegeben ist das hier in der ACTIFRY kein Ring, sondern ein Rührarm, aber ich weiß immer noch nicht, darf ich ihn nun abnehmen oder nicht? Ich meine ich kann ja auch einen Kuchen backen und bei eingesetztem Rührarm dreht es sich nun mal, macht ja keinen Sinn bei Kuchen.

Nun habe ich im Testerforum einen Tipp bekommen, dass man einfach eine kleine Tasse draufstellt, wenn man den Rührarm abnimmt. Den Tipp fand ich gut. Werde ich versuchen. Eigentlich müsste es dafür eine Kappe zum Draufsetzen geben.

Zudem finden sich in dem Heftchen noch mögliche Fehlerursachen mit Lösungen, das finde ich gut, aber ich hoffe ich hab nie einen Fehler.
Ich habe mir als erstes gleich die App heruntergeladen, aufs Handy und aufs Tablet. Das Runterladen und Verbinden ging problemlos und ich hatte auch noch nie Probleme mit der App.

Die App „Meine ActiFry“ ist optimiert worden; sie ist jetzt noch leichter und komfortabler zu bedienen und auch optisch deutlich aufgewertet. Durch die 50 neuen Rezepten bietet sie jetzt eine erweiterte Sammlung mit insgesamt 200 Rezeptideen für die abwechslungsreiche Küche; darüber hinaus enthält sie 50 Videos und 100 Fotos mit leicht verständlichen Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Tutorials. Mit dem Kauf der ActiFry Smart erhalten Nutzer zudem ein kostenfreies Ernährungscoaching, das sich nach dem erstmaligen Verbinden über Bluetooth aktiviert.

Dort finde sich jede Menge tolle Rezepte.

Auf dem Tablet habe ich zusätzlich noch "Rezeptkategorien", d.h. ich kann gleich nach Gerichten mit Fleisch, Fisch, Geflügel, Gemüse, Kartoffeln, Meeresfrüchte suchen. Diese Funktion sehe ich auf meinem Handy nicht. Auch nach Schwierigkeit sehe ich auf dem Handy nicht.
 In der Rezeptkategorie kann man nach Vorspeisen, Hauptspeisen und Nachtisch suchen.
Man kann direkt über die App den Garvorgang starten oder noch einmal die Schritt-für-Schritt-Anleitung aufklappen. Es zeigt dann die Zeit an, wie lange der Garvorgang noch dauert.
Weiterhin hat man in der App eine Einkaufsliste, die man erstellen kann. Das Problem ist nur, dass die App fast immer irgendwelche Rezepte lädt, wenn man sie aufmacht und das geht natürlich wenn man unterwegs ist aufs Datenvolumen.So werde ich wohl meine Einkaufsliste weiter mit der Hand schreiben.

Den Umwandler finde ich klasse. Dort kann man in alle möglichen Einheiten umrechnen. Das werde ich sicher öfter benutzen.
Es gibt tolle Rezepte in der App und ich werde das eine oder andere ausprobieren. Auch vom Aufbau gefällt mir die App gut, wie gesagt, mir gefällt die Bedienung mit dem Tablet einfach besser, zumal eben alles auch größer ist.

Einen Ein-/Ausschalter hat das Gerät leider nicht, ich muss also den Stecker bei Nichtbetrieb ziehen. Alle abnehmbaren Teile (Deckel, der Gartopf, der Rührarm, das Gitter) können in die Geschirrspülmaschine oder mit einem nicht abrasiven Schwann und Spülmittel gereinigt werden.
 
 
 
Der Deckel lässt sich einfach durch Drücken der Knöpfe entfernen.
Die Teile lassen sich auch gut reinigen, bisher habe ich sie mit der Hand gespült.
Vom Geräusch könnte ich es mit einer Abzugshaube vergleichen. Im Gegenteil zum Airfryer muss ich hier gar nichts mit den Pommes machen. Im Airfryer werden die Pommes nicht gedreht oder gewendet, dort muss ich nach der Hälfte der Zeit die Pommes/Kroketten u.ä. durchschütteln.
video

Der erste Eindruck ist schon mal super. Was ich damit schon probiert habe, seht ihr in einem extra Post.

Hier gehts zu meinem Bericht:
Tefal ActiFry Smart XL - Die ersten Versuche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen