Sonntag, 23. April 2017

Exquisa Kräuterquark - lecker und cremig

Als eine von 400 Produkttesterrinnen vom Lisa Freundeskreis hatte ich jetzt die Möglichkeit, den Exquisa Kräuterquark zu testen.

Dazu erreichte mich ein tolles Testpaket mit 12 Bechern Kräuterquark zu je 150 Gramm.
Das verspricht das Produkt:
Sorgfältig ausgewählte, feine Kräuter machen unseren neuen KräuterQuark zu einem unvergleichlichen Genuss! Besonders cremig gerührt schmeckt er fein-würzig und wie selbst gemacht! Unser KräuterQuark passt perfekt zu Kartoffeln, als leckerer Dip zum Grillen, frischem Gemüse oder einfach pur auf Brot.

Der Quark sieht optisch schon total lecker aus. Er ist schön cremig und im Geschmack für mich perfekt. Da braucht man nichts nachwürzen, er ist schön aromatisch und schmeckt wirklich wie selbstgemacht. Ja ich muss sagen, dass ich schon schon ein bisschen süchtig danach bin, weil man ihn einfach zu allem dazu essen kann.
 
 
Den Quark kann man so essen, ich mag z.B. Knäckebrot mit Quark und Gemüse drauf. Aber auch als Dip zum Grillen (schmeckt richtig gut zum Grillfleisch), als Dip für rohes oder auch gegrilltes Gemüse, für Kartoffeln jeglicher Art (ganz besonders lecker Grillkartoffeln damit zu füllen), zum Kochen, zur Verfeinerung von Speisen, die Einsatzmöglichkeiten für den leckeren Quark sind wirklich vielfältig.
 
Mit Gyrosfleisch mag ich den Quark auch sehr. Ich habe neulich abends ein Fladenbrot aufgebacken, mit Quark bestrichen, das gebratene Gyros darauf gelegt und dann mit Gemüse nach Belieben belegt. Meine Familie hat mir das förmlich aus der Hand gerissen.
Einen Nudelauflauf habe ich auch ausprobiert, der mit dem Quark viel leichter als mit Sahnesoße und und echt lecker ist.
So habe ich ihn zubereitet, man kann natürlich das rein machen, was man gern ist, da sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

200 Gramm Nudeln
1 Becher Exquisa Kräuterquark

etwas Milch (2-3 Eßlöffel)
150 Gramm Mini- oder Cocktailtomaten
2 Eßlöffel Rohschinkenwürfel
Reibekäse
Anleitung

Nudeln in Salzwasser bissfest garen, abgießen.
Den Quark mit etwas Milch verrühren, damit er etwas flüssiger wird. Die Tomaten kleinschneiden.
Nudeln, Schinkenwürfel, Tomaten und Kräuterquark in einer Auflaufform vermischen, mit geriebenem Käse bestreuen und goldbraun überbacken.


Auch bei meinen Mittestern ist er richtig gut angekommen. Nachgekauft habe ich auch schon, im Kaufland liegt der Preis bei 0,69 Euro, den finde ich absolut in Ordnung.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich, ich hätte mir einen Deckel gewünscht. Wenn ich den Quark nicht an einem Tag aufesse, kann man ihn nur mit der Folie nicht so gut verschließen und ich mag keine halboffenen Sachen im Kühlschrank. Das wäre mein Wunsch an Exquisa.
Falls ihr auch mal was leckeres mit dem Quark zubereiten möchtet, holt euch doch ein paar Anregungen in der Rezeptgalerie, bei Lisa Freundeskreis.
Da bleibt mir nur noch zu sagen: Exquisa - keiner schmeckt mir so wie dieser!

Das Testergebnis kann sich sehen lassen!

Samstag, 15. April 2017

Landliebe Buttermilch - mein Powerdrink

Als eine von 1000 Konsumgöttinnen durfte ich die Landliebe Buttermilch kennenlernen. Als Buttermilch-Fan habe ich mich natürlich sehr gefreut.
(Logo Landliebe)


"Landliebe bietet jetzt die perfekte Erfrischung für unterwegs und zu Hause: Leckere Buttermilch in vier Frucht- und einer Naturvariante. Und zwar in der praktischen wiederverschließbaren Flasche, die in jede Jacken-, Hand- oder Sport-Tasche passt und einen herrlich erfrischenden Genuss immer dann garantiert, wenn man ihn braucht. Ob die fünf Minuten Pause bei der Arbeit, morgens als Frühstück in der Bahn oder für unterwegs. Die handlichen 350g PET-Flaschen sind super praktisch und die cremigen Buttermilch-Sorten erfrischend, lecker und gesund.

Für alle Sorten verwendet Landliebe gute Milch ohne Gentechnik, ausschließlich natürliche Zutaten und keine künstlichen Zusatzstoffe. Mit der Frucht- und Naturbuttermilch in praktischen PET-Flaschen ergänzt Landliebe das wachsende Milchgetränke-Angebot, das bereits aus Landliebe Landmilch und Trink-Joghurt besteht."

Für den Test erreichte mich ein tolles Testpaket.
 

Die Sorten

Buttermilch Natur
 
Buttermilch Kirsche

Buttermilch Aprikose
Buttermilch Erdbeer

Buttermilch Zitrone

Viele wissen gar nicht, wie gesund Buttermilch ist. Zugegebenermaßen mag sie nicht jeder, obwohl ich bei meinem Test einige davon überzeugen konnte.
Buttermilch ist fettarm, eiweißreich und auch richtig gesund. Zudem ist ein tolles Produkt, um dem Körper täglich sehr wichtige Stoffe zuzuführen und hilft sogar beim Abnehmen.
Wenn man Buttermilch mag, sollte man sie täglich trinken oder in der Küche verwenden. Buttermilch ist reich an Eiweiß und sorgt so für eine gute und langanhaltende Sättigung. Sie enthält wervolle Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink.

Buttermilch enthält zudem Milchsäurebakterien, die sich positiv auf die Darmflora auswirken und die Verdauung unterstützen. Wer unter Verstopfung leidet, sollte das Getränk zum Essen oder zwischendurch trinken.

Landliebe Buttermilch ist weniger säuerlich, hat aber trotzdem den typischen Buttermilchgeschmack. Richtig schön kalt ist sie im Sommer ein wahrer Durstlöscher. Ich trinke ziemlich oft Buttermilch, weil ich sie einfach mag und sie zudem auch ein gutes Sättigungsgefühl bei ganz wenigen Kalorien hinterlässt. Ich habe dann nicht später so einen Heißhunger.

Zudem enthält Buttermilch rund 3,5 Gramm Eiweiß pro hundert Milliliter. Das Protein ist bekannt dafür, dass es lange sättigt, Heißhunger vorbeugt und so beim Abnehmen hilft. Zudem enthält Milcheiweiß alle wichtigen essentiellen Aminosäuren. Buttermilch ist somit eine ideale Zwischenmahlzeit.

Die pure Variante schmeckt sehr gut und ist von der Konsistenz genau richtig. Ich mag sie am liebsten schön kalt.
Auch die Fruchtsorten sind bei mir und meinen Mittestern sehr gut angekommen. Dabei habe ich wieder festgestellt, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Während mir Kirsche nicht so besonders schmeckt, ist es für Mittester der Favorit gewesen.
Die Fruchtsorten schmecken fast wie ein leckerer Joghurtdrink, sind also auch bei Freunden angekommen, die die pure Variante nicht so mögen.
So kalorienarm wie die pure Variante sind die Fruchtsorten nicht, da sie auch mehr Zucker enthalten. Mich stört das aber nicht im geringsten, ich brauche am Tag auch ein bisschen Zucker, um glücklich zu sein! Die Fruchtsorten, wobei Zitrone und Aprikose meine absoluten Favoriten sind, gönne ich mir am Tag zwischendurch im Büro und habe sie auch schon gekauft.
An einem heißen Sommertag kann so eine kalte Buttermilch wirklich sehr erfrischend sein.

Wer nicht mittesten durfte hat einen Rabattcoupon bekommen, die lagen dem Testpaket nämlich auch noch zahlreich bei.
 
Wer Buttermilch so nicht mag, aber die Vorteile nutzen möchte, kann sie bspw. auch zum Backen und Kochen nutzen.
Es gibt wirklich sehr viele Rezepte im Internet.
Ich habe einen meiner Klassiker gebacken, einen saftigen Buttermilchkuchen. Der geht ganz schnell, den kann man auch mal schnell machen, wenn sich Mittags Besuch zum Kaffee ankündigt:
Hier das Rezept:

Buttermilchkuchen
2 Tassen Zucker
3 Eier
1 Pr. Salz
4 Tassen Mehl
1 Backpulver
2 Tassen Landliebe Buttermilch (war für meine Tassengröße etwas mehr als eine Flasche).

Für den Belag:
200 gr. gehackte Mandeln (oder wer es lieber mag auch Kokosraspeln)
1 Tasse Zucker (ich nehme nicht eine ganze, das wird mir zuviel).
Die zwei Zuaten mischen.

Zum Schluss:
Ein Becher Sahne

Den Teig auf eine gefettetes Blech geben und die Mischung für den Belag oben drüber streuen.
Im vorgeheizten Backofen Umluft bei 180 Grad (nehme ich) ca. 25 Minuten backen.
Die Tassengröße ist egal, ich würde keinen großen Kaffeebecher nehmen.

Auf den noch heißen Kuchen einen Becher Sahne gleichmäßig verteilen und noch einen Moment im Ofen lassen.

Ich habe ich jetzt eine Woche lang zum Abendessen einen schönen Salat (immer mal was anderes Marke Eigenkreation, auf was ich gerade Lust hatte) gegessen und dazu eine Flasche Buttermilch getrunken. Ich bin zwar nicht dick, aber das eine oder andere Pölsterchen habe ich mir im Winter doch zugelegt. Ich habs irgendwie an meinen Sachen gemerkt, es ist nicht viel, aber dennoch stört es mich und der Sommer steht ja schließlich vor der Tür. Die Kleidung wird luftiger und weniger und man kann die Pölstcherchen schlechter als im Winter verstecken. Den Pölsterchen habe ich den Kampf angesagt und dabei hilft mir die Buttermilch prima. Denn ich habe festgestellt, wenn ich nur Salat esse, habe ich eine Stunde später wieder Hunger. In Kombination mit der Buttermilch passiert das nicht, denn man hat ein gutes Sättigungsgefühl bei ganz wenigen Kalorien (die Pur-Variante je Flasche154 kcal) und jeder Menge wervollen Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Zink.
Sie hilft echt klasse beim Abnehmen. Obwohl ich tagsüber ganz normal gegessen habe und mir nur zum Abendessen mein persönliches "Diät-Programm" durchgezogen habe, habe ich fast ein kg weniger. Ich merke das sofort an meinen Sachen.
Mein Fazit:
Die Landliebe Buttermilch schmeckt wirklich super, sowohl die pure wie auch die fruchtigen Varianten, mein ganz großer Favorit bei den fruchtigen Varianten ist Zitrone, weil sie einfach so erfrischend ist.
Gut finde ich zudem, dass sie sich in 350 Gramm PET-Flaschen befindet. So sind sie wiederverschließbar und laufen nicht aus. Praktisch für unterwegs.

Von mir gibts eine ganz klare Weiterempfehlung. 

PS: Preislich habe ich die Buttermilch für 0,95 Euro (Kaufland) gekauft, dort gibt es auch meine favorisierten Sorten, für Nachschub ist also gesorgt!

Sonntag, 9. April 2017

Reiseführer Vis-á-Vis Mallorca - erschienen im Dorling Kindersley Verlag

Langsam erwacht draußen die Natur, die Blätter sprießen, die ersten Blüten sind schon länger da. Für mich immer ein Umstand der Vorfreude auf den Urlaub.
Eins meiner Lieblingsreiseziele ist Mallorca geworden. Zum einen ist die Flugzeit mit guten 2 Stunden relativ kurz, zum anderen hat man eben die Garantie, dass dort die Sonne scheint. Und es gibt dort so tolle Ecken, die fast an die Karibik erinnern, weil das Wasser dort so türkis ist und man bis auf den Grund schauen kann.
 
Ich war schon oft in Mallorca, meist im Juni, aber auch schon im September. Wer die Möglichkeit hat und nicht auf Ferienzeiten angewiesen ist, sollte in der Vor- oder Nachsaison fahren, denn dort ist es noch nicht so überfüllt.
Jede Zeit dort ist wunderschön, im Juni beispielsweise blühen die Bougainvillea in vielen Farben wunderschön und das Meer ist auch schon schön warm.

Mallorca bietet einfach für jeden was, egal ob ich Strandliebhaber, Bergliebhaber oder Aktivurlauber bin. Und wenn ich irgendwo hinfahre, möchte ich natürlich so viel möglich von dem Land, bzw. wie hier im Fall von der Insel, erfahren.
Deshalb nehmen wir uns jedes Jahr auch ein Auto und erkunden die Insel. Wo es auf jeden Fall immer hingeht, ist ins Tramuntana Gebirge. Ich liebe die Aussicht, wenn man dort an der Nordwestküste entlangfährt. Es gibt immer wieder neue Ecken zu entdecken, auch wenn ich schon oft dort war. Dazu ist ein guter Reiseführer sehr hilfreich, weil er zum einen über Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele informiert und man zum anderen auch viel über die Geschichte oder Hintergründe erfährt.

Deshalb möchte ich euch heute auch einen tollen Reiseführer vorstellen. Erschienen ist er im Dorling Kindersley Verlag.
Dort werden Reiseführer in ganz viele Destinationen angeboten, zu den Lieblingsreiseführen gehören Barcelona, Berlin, Hamburg, Island, London, München, New York, Paris, Rio de Janeiro, Rom, San Francisco, Washington, Boston, Amsterdam, Las Vegas, Madrid, Prag und Venedig. Man findet dort wirklich ganz viele Reiseführer in verschiedene Regionen oder Städte.
Alle sind im Frühjahr aktualisiert worden.

Ganz neu im Programm sind auch die Inselreiseführer für Teneriffa, Gran Canaria, Kreta und Mallorca. Alle 4 Inseln sind beliebte Reiseziele der Deutschen, so ja auch für mich.

Dort findet man auf 192 Seiten wirklich tolle Tipps und Infos, zu einsamen Buchten , Shoppingmeilen, Sehenswürdigkeiten wie auch zu kulinarischen Highlights. Denn wenn man in einem Land ist, sollte man unbedingt auch die Küche testen. Das klappt im Hotel recht selten, weil die doch ziemlich deutsch kochen. Deshalb empfehle ich auch unbedingt, mal woanders essen zu gehen.
Als extra in den Inselreiseführern gibt es ein Mini-Kochbuch zum Ausklappen mit ein paar Rezepten, das finde ich richtig klasse und werde es ganz sicher aus ausprobieren.
Der Reiseführer Mallorca hat auf dem Titelblatt eine Mühle. Diese sehe ich immer ganz oft, wenn man in Palma landet. Im Landeanflug blick man auf mehrere solcher Mühlen.

Der Reiseführer ist sehr schön und übersichtlich gestaltet. Vorne befindet sich ein Inhaltsverzeichnis und hinten gibt es das, was ich immer sehr gern habe, ein Textverzeichnis.
Der Reiseführer beginnt mit meinem Lieblingsthema: STRÄNDE! Dort gibt es Informationen zu beliebten Stränden, großen Stränden und auch kleinen Stränden für Individualisten, das sind meist die kleinen Buchten, die ich persönlich immer am schönsten finde. Dort ist das Wasser ganz klar und man ist so ein wenig fernab des Trubels. Allerdings muss man sie schon mit einem Auto anfahren und oftmals sind sie auch ein klein wenig versteckt.
Wissenswertes über Kultur, Informationen über die mallorquinischen Küche, Shoppingmeilen, Festen auf Mallorca, zu den einzelnen Regionen, zu größeren Städten, zu Hotels, Restaurants, Unterhaltung, historische Informationen usw. und sogar ein kleiner katalanischer Sprachführer mit den wichtigsten Worten findet man in dem Reiseführer. 
 
Ich finde es auch immer wieder schön, einen mallorquinischen Markt zu besuchen, ich kaufe da z.B. sehr gern landestypische Gewürze. Auch hierzu findet ihr alle Informationen, wo sich diese Märkte befinden und wann Markttag ist. Solltet ihr unbedingt mal machen, wenn ihr dort seid! Unser Marktbesuch in Arta 2015 fiel regelrecht ins Wasser. Dort gab es einen derartigen Wolkenbruch, dass alles in kurzer Zeit überschwemmt war. Nach dem Gewitter wird es aber auf Mallorca immer ganz schnell wieder schön.

Im hinteren Teil des Reiseführeres gibt es noch eine große aufklappbare Karte, die einen guten Überblick über die Insel gibt und sehr hilfreich ist, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Dort sind alle wichtige Sachen eingezeichnet.

Ich habe aus dem Reiseführer, obwohl ich schon sehr oft auf Mallorca war, wirklich sehr viel neues und wissenswertes erfahren und mir schon einiges für meine Reise in diesem Jahr vorgenommen, wo ich hin will. Der kommt auf jeden Fall in diesem Jahr mit auf die Reise.

Ein ganz toller Reiseführer, der sein Geld definitiv wert ist!

Sonntag, 2. April 2017

Alcina Skin Manager - AHA Effect Tonic

Als eine von 500 Freundin-Trendlounge Mitgliedern teste ich aktuell von Alcina den Skin Manager.
Ich kannte das Produkt vorher gar nicht und war sehr gespannt und auch total neugierig.

In meinem Testpaket waren neben einem Tonic in Originalgröße noch 5 Flaschen in Probiergröße.
Zusätzlich waren 2 Zeitschriften der "Freundin" enthalten.

Das verspricht das Produkt:
Der Skin Manager kennt dank seiner effektiven Formulierung mit Fruchtsäure die richtige Formel, um das Hautbild zu verschönern: Mit Glycolsäure und einem sauren pH-Wert erzielt das Gesichtstonic ein ebenmäßiges Hautbild. Vergrößerte Poren werden sichtbar feiner, gleichzeitig wird vorzeitiger Hautalter vorgebeugt. Mit minimalem Zeitaufwand!
Schnell und effektiv sorgt der Alcina Skin Manager mit seiner wirksamen Formulierung für ein reines Hautbild. Vergrößerte Poren werden sichtbar feiner, gleichzeitig wird vorzeitiger Hautalterung vorgebeugt. Make-up lässt sich besser verteilen, da tote Hautzellen entfernt werden, ohne die Haut auszutrocknen.

Dieser Effekt gelingt durch die enthaltene  Glycolsäure (kann dank der kleinen Molekülgröße gut in die Haut eindringen) , die zu den Alpha-Hydroxysäuren (AHA) gehört. AHAs helfen, die Oberfläche der Haut zu peelen und die Wasserbindungsfähigkeit der Haut zu verbessern. Gleichzeitig wird die Bildung neuer Zellen in den darunterliegenden Hautschichten angeregt.
Fruchtsäuren entfernen die toten Hautzellen der obersten Schichten unserer Hornhaut. Diese toten Hornzellen lassen den Teint trocken und fahl aussehen und beeinträchtigen die Aufnahmefähigkeit der Haut. Eine Fruchtsäure-Anwendung bringt die müde Haut zum Strahlen und sorgt dafür, dass die weitere Pflege optimal in die Haut geschleust wird. Doch warum? Hornhaut kannst du dir wie eine undurchdringbare Zellwand vorstellen. Trägst du Creme und Serum auf diese Wand auf, bleiben die Inhaltsstoffe oberflächlich liegen. Wird die Haut von toten Hautzellen befreit, kann sie die Pflege besser aufnehmen.
Die tiefenreinigende Wirkung sorgt für ein erfrischtes Hautgefühl. Schon das leichte Prickeln auf der Haut, das viele Menschen erleben, zeigt den Sofort-Effekt. Bei regelmäßiger Verwendung bewirken die AHAs so eine Verbesserung der Hautstruktur – die Haut erscheint geglättet, gereinigt und erfrischt.
 

Im Skin Manager sind 190 ml enthalten. Es handelt sich um ein Tonic, welches flüssig ist.

Platz findet es in einem praktischen Spender mit Pumpverschluss. Um das Produkt zu nutzen, muss man zunächst den Applikationskopf im Uhrzeigersinn drehen, um den Verschluss zu entriegeln.
Die Flasche hat einen längeren Hals mit einem durchsichtigen Klappverschluss. Die Anwendung des Hauttonics ist recht einfach, man drückt ein Wattepad dagegen und drückt 1-2 mal drauf. Es gibt dort einen Pumpmechanismus, so gelangt der Skin Manager auf das Wattepad. Mit dem Wattepad wird es dann aufs Gesicht aufgetragen, Augen- und Lippenpartie sollten dabei ausgespart werden.
Wenn man den Klappverschluss wieder zumacht, sollte man den Hals etwas festhalten, sonst drückt man den Hals runter und der Pumpmechanismus könnte ausgelöst werden.

Der Skin Manager hat einen total schönen frischen zitronigen Duft. In den Duft kann man sich verlieben. Es verhilft dazu, dass man sich frisch gepflegt fühlt. Manchmal merkt man wirklich so ein leichtes Kribbeln auf der Haut. Ich vertrage das Produkt sehr gut. Wenn ihr das Produkt probiert und eventuell erst mal ein Pickelchen bekommt, solltet ihr nicht gleich aufgeben. Das ist normal, weil die abgestoßen werden, die schon unter der Haut geschlummert haben.

Meine Haut sieht viel schöner aus, weicher und fühlt sich auch gut an. Ich habe auch seit Jahren am Kinn so kleine Unreinheiten, die man jetzt nicht so doll sieht, die mich aber total gestört haben. Auch die sind viel besser geworden, man kann sagen, sie sind fast weg. Es dauert hier auch keine Wochen, bis man einen Erfolg sieht, schon nach einigen Tagen merkt man einen Unterschied. Gerade auch wenn ich Make-up trage, sieht es wirklich viel ebenmäßiger aus. Die ersten positiven Veränderungen habe ich bereits nach einigen Tagen gesehen. Zudem hat es eine sehr gute Reinigungswirkung, ich dachte schon mit meinem Mizellenwasser ist alles weg, aber damit hole ich wirklich noch den allerletzten Rest von meiner Haut.
Obwohl ich trockene Haut habe, tut mir dieses Produkt sehr gut, es trocknet sie auch nicht zusätzlich aus. Es ist ja auch kein Ersatz für eine gute Pflege, sondern ein zusätzliches Pflegeritual, auf welches ich nicht mehr verzichten möchte und auch nicht werde. Ich würde es deshalb auch auf jeden Fall weiterempfehlen.

Preislich liegt das Tonic bei knapp 10 Euro für 190 ml. Es ist aber sehr sparsam in der Anwendung und so wird die Flasche einige Wochen reichen.

Meine Mittester fanden das Produkt auch sehr gut. Die haben eine Probiergröße bekommen, die ich ganz praktisch für Reisen finde und die es auch in der Reisegröße zu kaufen gibt.