Sonntag, 8. November 2015

Jarlsberg - leckerer Käse und Multitalent aus Norwegen

Ein Leben ohne Käse könnte ich mir nicht vorstellen. Ich mag Käse in allen Variationen, ich würde mich da auch schon als Genießer bezeichnen und nutze ihn auch sehr oft zum Kochen und Überbacken. Deshalb war der aktuelle Test mit Jarlsberg-Käse aus Norwegen der Genuss-Experten genau das Richtige für mich. Da nur 200 Tester ausgewählt wurden, hatte ich echt Glück mit ausgewählt zu werden.

Das Testpaket war der Wahnsinn. Allein der Anblick des Riesenstückes Käse, aber schaut selbst:
 Neben dem viertel Laib, der fast 2,5 kg wog, waren noch folgende Sachen im Paket:

1 x Jarlsberg® Schürze
1 x Jarlsberg® Käsehobel
1 x Jarlsberg® Rezeptheft
1 x Jarlsberg® Kühltasche
2 x Zeitschrift meine Familie & ich



Ob kalte oder warme Küche, ob Snack oder Hauptgericht – kaum ein Käse ist so vielseitig wie Jarlsberg®. Zu so einem Multitalent wird Jarlsberg® durch die Summe vieler guter Eigenschaften: Da ist zuerst einmal sein nussig-sahniger Geschmack mit der dezent süßen Note. Der macht ihn unverwechselbar und weltweit beliebt bei Käse-Genießern. Dann kommt seine geschmeidig-feste Konsistenz ins Spiel. Die sorgt dafür, dass er sich leicht in Würfel, Scheiben oder jede beliebige Form schneiden und auch gut raspeln oder reiben lässt. Und wenn es beim Kochen heiß hergeht, schmilzt er einfach wunderbar cremig-zart dahin. Damit empfiehlt er sich besonders fürs Fondue, für Saucen, Soufflés und Überbackenes.

Und schließlich wären da noch die schönen, großen Löcher. In denen liegt zwar – entgegen eines weit verbreiteten Gerüchts – nicht der Geschmack verborgen, sie lassen den Jarlsberg® aber auf dem Käsebrett höchst attraktiv aussehen, und machen so richtig Appetit auf den Genuss drum herum. Besonders leicht macht es Jarlsberg® auch bewussten Genießern – mit Jarlsberg Lite mit nur 30 % Fett i. d. Tr. und 100 % nussigem Geschmack.
Jarlsberg® ist von jeher laktosefrei. Bei der Herstellung von Käse wird die Molke von der Milch getrennt und es bleibt der Quark oder Käsebruch übrig. Da der größte Teil der Laktose in der Molke zurückbleibt, ist nur sehr wenig davon im Käsebruch enthalten.

Bei Jarlsberg handelt es sich um einen halbfesten Schnittkäse, der eine tolle gelbgolde Farbe und etwa haselnussgroße Löcher hat. Er hat einen Fettanteil von 45 % und ehrlich, Käse ohne Fettanteil schmeckt einfach nicht. Ich konnte mich natürlich kaum zurückhalten und musste ihn gleich kosten.
Mit einem Alleschneider habe ich schöne dünne Scheiben geschnitten.
Er sieht nicht nur köstlich aus, sondern hat einen wundervollen Geschmack. Käse schmeckt am besten bei Zimmertemperatur, deshalb solltet ihr ihn nicht erst kurz vor dem Essen aus dem Kühlschrank nehmen.
Egal, wem ich den Käse angeboten oder mitgenommen habe, allen hat er prima geschmeckt.
Er erweist sich wirklich als ein wahres Multitalent, denn er eignet sich für jegliche Varianten, wie man Käse verwenden kann, zum Überbacken, für Soßen, als Beilage im Salat und natürlich auch zum Reiben. Er lässt er sich wirklich hervorragend reiben und klebt nicht so an der Reibe wie manche Käsesorten. Für mich eine Bereicherung in der Käsetheke und ab jetzt auch bei mir zu Hause.
Jarlsberg ist allerdings noch nicht in jedem Geschäft zu haben. Ich kaufe Käse sehr gern an der Käsetheke ganz frisch geschnitten, aber ich kaufe ihn auch mal abgepackt. Im Kaufland gibt es zwar eine riesige Käsetheke, aber dort wird er leider nicht angeboten, jedoch wird er im Edeka, Netto, Rewe und Real angeboten. Abgepackt in 125 Gramm kostet er etwa 1,59 bis 1,79 Euro, was einem Kilopreis von ca. 12-16 Euro entspricht. Gegen den Preis kann man absolut nichts sagen.

Nun möchte ich euch noch einige Rezepte vorstellen, die ich mit Jarlsberg gezaubert habe.

Falls ihr mal keine Lust nur auf Brot und Wurst habt, macht doch mal eine überbackene Schnitte, die schmeckt mir Jarlsberg noch viel besser als sonst.
Eine Scheibe Schwarzbrot mit Butter bestreichen, Wurst drauf was der Kühlschrank hergibt (ich nehme allerdings am liebsten Kochschinken), ein Spiegelei draufgeben und mit Käse belegen und dann ab für ca. 10 Minuten in den Backofen.

Rezept: Gyros-Auflauf

  • 500 Gr. Geschnetzelts Gyros-Art300 Gr
  • Blattspinat o. wahlweise 2 kl. Zucchini
  • 250 Gr. Cocktailtomaten
  • 200 Gr. geriebenen Jarlsberg-Käse
  • 1 Packung (500 Gr.) Penne
  • 500 ml Milch
  • 100 ml Sahne
  • 100 Gr. Bergkäse
  • Salz, Pfeffer und etwas Brühe zum Würzen
  • heller Soßenbinder

Die Nudeln in Salzwasser bissfest garen. In der Zeit in einer Pfanne das Gyros-Geschnetzelte von allen Seiten braten. Das Gyros-Geschnetzelte entnehmen, nun den angetauten Blattspinat in die Pfanne geben etwas salzen, später die kleingeschnittenen Cocktailtomaten noch kurz mittdünsten. Wer keinen Blattspinat mag, kann auch Zuccini nehmen, das schmeckt genauso gut.
Die Nudeln in eine Auflaufform geben, mit dem Fleisch und dem Gemüse vermischen.
Nun gebt ihr die Milch und die Sahne  (für Leute die es fettarm mögen, könnt ihr auch nur Milch nehmen) in die Pfanne, rührt ca. 100 Gramm geriebenen Jarlsberg und 100 Gramm geriebenen Bergkäse dazu, mit etwas Brüher, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Soße mit etwas hellem Soßenbinder abbinden.
Über den Nudelauflauf geben, alles gut vermischen, mit dem restlichen Jarlsberg bestreuen und im Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 20 Minuten goldbraun überbacken. Meinen Gästen hat es sehr gut geschmeckt. Guten Appetit!
 
 

Als sich Besuch angekündigt hat, habe ich den beliebten Nutella-Stern in eine herzhafte Form verwandelt. Es war auch mein erster Versuch in dieser Variante, ist aber super angekommen und hat köstlich geschmeckt.

Rezept: Pesto-Jarlsberg-Blume
Für den Hefeteig:
  • 500 g Mehl
  • 1 Teel. Salz
  • Prise Zucker
  • 1 Würfel (42 g) frische Hefe oder 1 Packung Trockenhefe
  • 200 ml lauwarme Milch
  • 100 g weiche Butter oder Margarine (ich mache sie flüssig)
  • 2 Eier
Weiterhin benötigt ihr:
  • etwa 200 Gramm Pesto (was ihr mögt, ich habe Barilla Pesto Rustico genommen)
  • 250 Gramm geriebenen Jarlsberg
  • einen großen Teller oder einen Tortenring zum Ausstechen
Ihr könnt natürlich auch euer Lieblingsrezept für den Hefeteig nehmen. Wer sich gar nicht dran traut, es gibt auch fertige Hefeteige, auf die ich allerdings noch nicht zugegriffen habe.
Die Zutaten für den Hefeteig nach und nach hinzufügen, gut durchkneten. In eine Schüssel ein wenig, etwa 1 Eßlöffel, Öl geben, den Hefeteig kurz darin wenden und nun abgedeckt an einen warmen Ort stellen und 2-3 Stunden ruhen lassen, bis er mindestens das doppelte an Volumen erreicht hat. Ich heize meinen Backofen kurz auf etwa 30 Grad und stelle die Schüssel dann hinein. Durch das Öl klebt er später auch beim Ausrollen nicht so.

Den Teig zu einer Rolle formen und in 3 gleichgroße Stücke schneiden.
Das erste Teil nehmen, auf einer Unterlage ausrollen, je nachdem wie groß ihr es haben wollt. Ich habe einen Tortenring genommen, den ich auf die gewünschte Größe eingestellt habe.
Die Lage mit dem ausgerollten Teigstück auf Backpapier stürzen, mit Pesto bestreichen und mit Jarlsberg bestreuen.
Mit der 2. Lage genauso verfahren. Auf die dritte Lage wird kein Pesto mehr verteilt und zunächst noch kein Käse.
Nun den Tortenring nehmen, den Teig ausstechen und den Rest abschneiden. Daraus könnt ihr noch einen kleinen Zopf machen.
Nehmt nun ein Weinglas und stecht in der Mitte einen Kreis (nicht durchstechen nur andeuten). Dann schneidet ihr den Teig wie eine Torte, erst vierteln, dann achteln und dann nochmal durchschneiden, so dass ihr 16 Stücke am Ende habt.
 
Nun nehmt ihr jeweils 2 Enden und dreht sie zweimal nach außen, wie es geht, zeige ich euch hier im Video.
So muss sie dann etwa fertig aussehen:
Dann verrühre ich ein Eigeld mit 1 Eßlöffel Milch und bestreiche die Blume damit.
Nun streut ihr den restlichen geriebenen Jarlsberg drüber.
Im vorgeheizten Backofen (200 Grad oder 180 Grad Umluft) 15-20 Minuten backen.
 

Schmeckt wirklich total lecker, passt zu vielem oder kann man einfach mal machen, wenn Freunde kommen.

Auch diese Brötchen kamen bei meinen Gästen sehr gut an. Das erste Mal ausprobiert und für mich schon ein Klassiker, den ich jetzt öfter machen werde.

Rezept: Partybrötchen 

1 Packung Sonnntagsbrötchen (Kühlregal)
150 gr. Salami
150 gr. Jarlsberg
etwas Fett zum Einfetten der Auflaufform oder Backpapier

Salami würfeln. Die Sonntagsbrötchen einzeln entnehmen und platt drücken, mit gewürfelter Salami und etwas Käse belegen und zu einer Kugel formen. Den restlichen Käse reiben. Die Brötchen in eine gefettete Auflaufform (oder mit Backpapier ausgelegte) geben. In die Zwischenräume und oben drüber die restliche Salami geben und mit geriebenem Käse bestreuen. Dann wandern sie in den vorgeheizten Backofen (200 Grad oder Umluft 180 Grad) für etwa 15 Minuten. Die Brötchen sind bei meinen Gästen sehr gut angekommen und schmecken auch einfach nur so ohne was dazu. Lässt sich prima vorbereiten, wenn Gäste kommen.
 

Rezept: Pacific Prawns mit Blattspinat in Sahne-Käsesoße

Für 2 Personen:
  • 200 gr. Bandnudeln
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 200 gr. Costa Pacific Prawns
  • 2 Eßl. Olivenöl
  • 150 gr. Blattspinat
  • 60 ml Sahne
  • 160 ml Brühe
  • 50 gr. geriebenen Jarlsberg-Käse
  • etwas heller Soßenbinder

Nudeln in kochendem Salzwasser etwa 7 Minuten kochen. Knoblauch zerdrücken. Aufgetaute Pacific Prawns waschen und trockentupfen und mit dem Knoblauch im erhitzen Öl anbraten. Aufgetauten Spinat zugeben und kurz mittdünsten. Sahne und Brühe angießen und kurz köcheln lassen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Soße mit etwas hellem Soßenbinder abbinden, die Bandnudeln hinzufügen und mit der Soße vermischen.

Da ich Käsewürfel im Salat sehr mag, habe ich ein tolles Rezept auf der Jarlsberg Seite gefunden und natürlich auch ausprobiert.

Rezept: Mediterraner Jarlsberg
  • 2 TL grüne Pfefferkörner
  • 12 Basilikumblättchen
  • 60 ml Weinessig
  • 250 ml Olivenöl
  • 0.5 rote Paprikaschote
  • 2 Zehen Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 TL Salz
  • 450 g Jarlsberg®, in Würfel geschnitten
Die Jarlsberg-Würfel mit einer Gabel einstechen, damit die Marinade besser eindringen kann. Die Käsewürfel in ein Glas mit Schraubdeckel füllen. Aus allen weiteren Zutaten eine Marinade mischen und über die Jarlsberg®-Würfel gießen. Achtung: Die Marinade muss den Käse vollständig bedecken! Mindestens 4 Stunden, besser allerdings einige Tage ziehen lassen.
Bei Raumtemperatur als Vorspeise, Snack oder als teil des Käsebuffets servieren. Die Marinade habe ich gleich für den Salat genommen. 

Eine Inspiration zu weiteren tollen Rezeptideen mit Jarlsberg findet ihr übrigens auf der Jarlsberg-Hompage und auf Eatsmarter.

Danke an Jarlsberg und die Genuss-Experten, dass ich bei diesem tollen kulinarischen Test dabeisein durfte.

1 Kommentar:

  1. LECKER, habe nun hunger :-)

    Herzlichst,
    Melissa von http://roseoffashion.de/

    AntwortenLöschen